Lese-FAQ 

 

Mehr oder weniger regelmäßig möchte ich in dieser Rubrik Fragen zum Vorlesen/Lesen aufgreifen.

Wann sollte man ein Bilderbuchkino in Form einer Powerpoint Präsentation verwenden?

In den letzen Jahren sind aufgrund der gestiegenen Anzahl an Flüchtlingskindern in der Grundschule, die Anforderungen an die Lehrer/innen nochmals gewachsen, den Unterrichtsstoff zu vermitteln. Dies zeigt sich auch beim Vorlesen. Bedingt durch teilweise  fehlende  Deutschkenntnisse verstehen die Kinder die Geschichte nicht. Und die Zeit zu kurz, allen Kindern ( bis zu 20 ) die Illustrationen aus dem Buch zu zeigen, um den Zusammenhang für die Kinder begreiflich zu machen.  Da empfiehlt es sich mit einem Bilderbuchkino zu arbeiten.

Ein Kommentar nach einer solchen Vorlesestunde war z.B. „Die Kolleginnen haben durchweg ein positives Feedback gegeben. Sie haben es so wahrgenommen, dass die Kinder aufmerksamer und gefesselter waren, vor allem wohl dadurch, dass die Bilder in diesem Großformat waren. Schön war auch, dass es viele Details   auf den Bildern zu entdecken waren ( „Die Mäuseritter“ von Cornelia Funke)“

 Ein weiterer wichtiger Aspekt sei noch erwähnt. Die Bilder hatten keinen Text und somit wurden die Kinder hierdurch auch nicht abgelenkt und konnten sich zu 100 % voll auf die Bilder konzentrieren. Des Weiteren stand ich hinter der  Klasse als ich vorlas und war nicht im Gesichtsfeld der Kinder (Also keine Frontal Vorlesestunde) Die Kinder waren somit in Ihrer eigenen Welt! Ich konnte dabei an der Mimik eines syrischen Flüchtlingsmädchens, das erst vor 3 Wochen nach Deutschland gekommen war, beobachten, dass es die Geschichte verstand, obwohl die deutsche Sprache ihr damals vollkommen fremd war

Warum empfiehlt es sich, Kindern sogar noch in der Grundschule beim Vorlesen einer Geschichte Illustrationen zu zeigen, sprich Kinderbilderbücher einzusetzen?

Nun, die Frage ist relativ einfach zu beantworten. Heutzutage gibt es kein Medium ( außer Radio) was ohne bunte Bilder auskommt. Kinder wachsen damit schon früh auf. Die gezeigten Illustrationen beim Vorlesen sind aber auch deshalb so wichtig, weil viele Kinder selber wenig lesen und demzufolge es auch nicht gut können. Sie brauchen einfach noch Bilder um die Geschichte zu verstehen. Und dies sogar noch bis zur vierten Klasse. Dies trifft ganz besonders in Brennpunktschulen zu.

Meine Erfahrungen sind, dass dieses „Hilfsmittel“ allen zu Gute kommt. Dies merke ich immer wieder an den Kommentaren und Reaktionen der Kinder, wenn ich nach der vorgelesenen Passage herumgehe und jedem Kind das dazugehörige Bild zeige.