Sommerferien Programm 2022 auf dem Bleidenberg in Koblenz.

Sommerferien Programm 2022 auf dem Bleidenberg in Koblenz.

Am 28 Juli durfte der Lesemann die Geschichte: “Wenn die Ziege schwimmen lernt “aus dem Beltz & Gelberg Verlag mit Hilfe eines Kamishibais Kindern vortragen. Alle hatte viel Spaß!

Das  Kamishibai war von der  Grundschule Wallersheim  freundlicherweise ausgeliehen. 

Bei der Rückgabe nach den Sommerferien verschenkte der Lesemann nicht nur das Kartenset der vorgetragenen Geschichte nebst Anleitung sondern darüber hinaus auch noch ein Kartenset von: 

„Der glückliche Löwe“

 und 

„Die Wörterfabrik“ 

Der Lesemann wünscht den Kindern und dem  Kollegium  der Grundschule Wallersheim ganz viel Freude damit!

Im Schängelheim

Im Schängelheim

Das „Schängelheim“ ist ein Ferienprogramm der AWO für Kinder. Dort habe ich am 24.und 31. August die Geschichten: “Wenn die Ziege schwimmen lernt“ und “Opapi Opapa“ interaktiv vorgelesen.

Von: Hermann Hünerfeld 
Betreff: Schängelheim
Datum: 4. September 2022 um 18:14:29 MESZ
An: Der Lesemann <ulf@der-lesemann.de>


Hallo Ulf,
 
die Kinderspielstadt Schängelheim hat am Freitag nach sechs Wochen seine Pforten geschlossen.
Es war für die Kinder wieder ein tolles Erlebnis bei wunderschönem Wetter.
Deine Lesestunde in den letzten beiden Wochen wurde auch von den Kindern nachhaltig aufgenommen
und gefallen.
Die beiden Bilder stellen auch für Dich eine Erinnerung an eine aufregende Zeit in Schängelheim
dar und möchten Dir für diese Zeit ein ganz dickes Dankeschön sagen.
 
Liebe Grüße auch an Deine liebe Frau
 
Hermann
 
PS: du kannst diese Zeilen gerne auf Deine Homepage stellen.
 
Das Kamishibai (Papiertheater) – eine Alternative ?

Das Kamishibai (Papiertheater) – eine Alternative ?

Den Wikipedia Artikel über Kamishibai (Papiertheater) finden sie hier

Weitere Literatur und vor allem auch Kauflösungen, Anwendungsbeispiele und Tipps und Tricks findet man über die Google-Suche (Stichwort: Kamishibai).

 

Bücherspende zu einem w(r)ichtigen Thema

Bücherspende zu einem w(r)ichtigen Thema

Etwas ´w(r)ichtiges´verschenken

Bücherspende 

 

Was hat eine Giraffe, die sprechen kann, mit einer Löwengruppe zu tun?

Nun sehr viel, wenn es sich um die Löwenklasse der ersten Klasse in der Regenbogen Grundschule in Koblenz- Lützel handelt. Dort findet nämlich exemplarisch, bedingt durch die seit Monaten anhaltenden Corona -Einschränkungen, das gleiche statt, wie bei uns Erwachsenen. 

Nur verspüren die kleinen Löwen es viel intensiver, den Umgang mit Gefühlen. 

Die Klassenlehrerin Frau Schmitz merkte schon seit vielen Wochen, dass das Thema Gefühle bei den kleinen Löwen und Löwinnen immens wichtig ist, da es im Klassenverband sehr starke Gefühlskinder gibt. Und alle sich aneinander zunächst gewöhnen und tolerieren müssen, dass jemand z.B. gerade anders fühlt als er/sie selbst. Auch Sie stößt an ihre Grenzen, wenn ein Kind den ganzen Tag weint!

So kam Sie auf die Idee mit Hilfe des Buches: “ Was brauchst du?- Mit der Giraffensprache und Gewaltfreier Kommunikation Konflikte kindgerecht lösen“ von Hanna Grubhofer, Sigrun Eder und Barbara Weingartshofer dieses so wichtige Thema zu bearbeiten. In dem Buch gibt es nämlich für die Kinder auch Seiten zum bearbeiten und das ist sehr wichtig! „Die Wege der Giraffe sind echt toll und verständlich“ so Frau Schmitz. Denn gerade in Coronazeiten müssen die Kinder auch daheim viel einstecken. Und mit der Art der Konfliktlösung hilft es Ihnen vielleicht auch dort, mit Spannungssituationen  besser umzugehen

Mit einer wunderschönen bunten Laterne bedankte sich die Löwengruppe  beim Kinderschutzbund Koblenz, der Sparkasse Koblenz und beim Lesemann für die Bücherspende.   

Der Lesemann Transparent vom Logo der geschützten Bild-Marke

Quelle: Google Books  ISBN: 9783990820223

Nachstehendes Bild (Collage) haben die Kinder uns zum Dank gemalt:
Zoom – der Lesemann … Klappe / die Erste …

Zoom – der Lesemann … Klappe / die Erste …

Andere Motivieren / Informieren

“Zoom” für Workshop genutzt

 

Der erste Zoom Workshop mit Lernpaten der KoblenzerBürgerStiftung am 15.06.2021

„ Herr Störmer liest mit einer Hingabe und brennt für die Idee, Kindern zum Lesen zu motivieren und sie in die „ Welt der Bücher“ mitzunehmen, dass es einfach eine Freude ist, ihn zu erleben! 

Für die Lernpaten der KoblenzerBürgerStiftung stellte er viele  Anregungen und Ideen vor, wie man mit einfachen Dingen Kindern begeistern kann. Wir schätzen Herrn Störmer und sein Engagement überaus und haben uns sehr gefreut, dass er explizit für die Lernpaten der KoblenzerBürgerStiftung einen Workshop durchgeführt hat.

Eine Forstsetzung ist Planung.

Zu dieser Aktivität erschien auch kürzlich im Blick-Aktuell der mit freundlicher Genehmigung der KoblenzerBürgerStiftung abgedruckte Artikel.

Quelle: Kathleen-Benekenstein; Ulf Störmer, private Aufnahme

Koblenz. Als „Der Lesemann“ ist Ulf Störmer nicht nur an den Koblenzer Grundschulen bekannt. Seit vielen Jahren liest er Kindern spannende Geschichten vor, nimmt sie mit auf eine Reise. Seine Passion gilt dem Vorlesen. Denn das Gehörte fördert nicht nur die kognitiven Fähigkeiten, es hat zudem Einfluss auf die sprachliche Entwicklung, die Lesemotivation und das spätere Leseverhalten. Gleichzeitig wirkt sich das Vorlesen auch auf die Konzentrationsfähigkeit aus. Auch Johann Wolfgang von Goethe hielt fest: „Vorlesen ist die Mutter des Lesens“.

Die Geschäftsführerin der KoblenzerBürgerStiftung, Kathleen Benekenstein, betonte die Wichtigkeit des Themas. Denn auch bei den Lernpaten der KoblenzerBürgerStiftung gehören Bücher bei den Treffen mit den Patenkindern zu einem festen Bestandteil. Eine Kooperation mit „dem Lesemann“ lag da auf der Hand. In einem Online-Workshop stellte Ulf Störmer seine Methoden vor und gab hilfreiche praktische Tipps. Eine Fortsetzung, die dann hoffentlich wieder als Präsenz-Veranstaltung stattfinden kann, ist bereits in Planung.

Nachstehende Kommentare erhielt ich als Feedback
von den Teilnehmern übermittelt:

  • “Herzlichen Dank für die kurzweiligen Leseinformationen! Sie waren sicherlich interessant und anregend für die Lernpaten
  • Die Vorlesetipps könnten m.E. noch mehr ausgebaut werden! Das macht den Lernpaten sicherlich noch mehr Mut, während ihrer Stunden auch mal vorzulesen!
  • Das gibt auch viel emotionale Unterstützung!”
  • … ein gelungener Vortrag von einem sehr engagierten “Vorleser”. Ja, meine Erwartungen wurden voll erfüllt und ich konnte mir viele Anregungen notieren. Vielleicht eine halbe Stunde länger und noch einige Bücher vorstellen. Oder in Präsenz mit anschließendem Diskurs. 
  • Ja, wenn Bücher bei Ihnen vorliegen, bitte Bescheid geben. Ich würde mir ein oder zwei gerne ausleihen…
  • „ Interaktives lesen“ ist eine neue Idee und geht natürlich über das reine Vorlesen und Zuhören hinaus. In „ meiner“ Lesestunde würde das den Rahmen sprengen.
  • ..es war richtig toll!!! Und hat Lust auf mehr gemacht!
  • Das war ein sehr interessantes Seminar, das auch viel Spaß gemacht hat. An weiteren derartigen Veranstaltungen würde ich gern teilnehmen. Ob ich die Anregungen so umsetzen kann, werde ich natürlich erst in Zukunft sehen.
  • Insgesamt fand ich den Workshop mit Herrn Störmer gut und hilfreich. Was mir gefallen hat, waren seine Tipps und Buchempfehlungen. Was mir gefehlt hat, war mal eine praktische Kostprobe seiner Art vorzulesen. Ein solches Angebot könnte also auch wiederholt werden. Allerdings würde ich begrüßen, es zeitlich zu straffen. 60 bis 75 Minuten wären nach meiner Einschätzung ausreichend
  • …Der Workshop zum interaktiven Vorlesen hat eine Fülle  von Anregungen gegeben einem Patenkind auf diesem Weg näher zu kommen und es zu unterstützen. Ich würde mir wünschen mal an einer konkreten Geschichte exemplarisch eine Vorgehensweise zu erleben, vielleicht in einem  weiteren Workshop.
  • Dann ist natürlich die Idee, Bücher bei der Bürgerstiftung zur Ansicht oder zum Ausleihen zu hinterlegen immer sinnvoll, besonders wenn sich der Workshop mit einem oder mehreren dieser Bücher beschäftigen würde.
  • Danke auch noch mal für den wiederum sehr interessanten und hilfreichen Workshop! 
  • ..danke für den Info-Nachmittag mit Herrn Störmer. Mir hat gefallen, dass wir einen Fachmann persönlich kennengelernt haben und uns mit ihm austauschen konnten.
  • Die Annregungen, auf  die er für die Arbeit mit den Sinnen hingewiesen hat, waren gut.
  • Da die Zeiten mit Kindern zeitlich begrenzt sind, würde ich kurze Geschichte nehmen, diese mit dem betreffenden Kind ganz lesen und teilweise erzählen und teilweise lesen und anschließend nachbereiten, indem der ein oder andere Sinn besonders mit einbezogen wird. So eine praktische Fortbildung kann ich mir ebenso gut vorstellen.