Was hat eigentlich eine Kaffeerösterei mit einem Kinderbuch zu tun ?

Was hat eigentlich eine Kaffeerösterei mit einem Kinderbuch zu tun ?

Was hat eigentlich eine Kaffeerösterei mit einem Kinderbuch zu tun ?

Heute dürfen wir Euch eine tolle Frage beantworten …

 

Die nette Frau Fröhlich von besagter Kaffeerösterei und der Lesemann haben sich bei einem typisch englischen Stuttgarter Fahrrad-Event (Tweet-Run) kennen gelernt. Spontan war auch die Bereitschaft da, einige Bücher vom Pfannkuchenmann für den guten Zweck in der Kaffeerösterei mit auszustellen und zu verkaufen. Schnell folgte dann am nächsten Tag die Übergabe der Kinderbücher. Der Verkaufserlös wurde durch die Rösterei zusammen mit weiteren Spenden verdoppelt und insgesamt gespendet … und den Rest zu unserer Antwort könnt ihr in dem oben abgebildeten Screenshot von Frau Fröhlich lesen.

Wir sagen allen Beteiligten herzlichen Dank.

Das Bild Kaffeetasse/Kaffeebohnen stammt von Pixabay und dort von dem User “alandsmann”  dem wir für die Überlassung hier herzlich danken.

Unsere Empfehlung an die Kaffeetrinker …. smile

Wir machen auf den Seiten des Lesemannes eigentlich generell keine Werbung, aber uns hat die Bereitschaft und spontane Aktion der Fröhlich Kaffeerösterei aus Stuttgart West so gefreut, dass wir einfach den Link hier hinterlassen und uns freuen wenn jemand dort Kontakt nimmt.

Fröhlich Kaffeerösterei 

Und wenn sie etwas Besonderes in Sachen Kaffee suchen … nehmen sie einfach den Link auf … und vielleicht sagen sie einfach einen schönen Gruß vom Lesemann und seinen Freunden.

Wo bekommt man gute Bücher her ?

Wo bekommt man gute Bücher her ?

Erinnerungen …

Adresse:
Künstersgässchen 3
56626 Andernach

Klassiker findet man sicher im Antiquariat

Der 23.12.2022, Schmuddelwetter, Spaziergang durch Andernach, die Kamera dabei, wollte einfach nur mal ein paar Aufnahmen von Stadtszenen machen (das neue Hobby reizt) und dann ereilten mich Erinnerungen an meine Zeit im Studium, mußte viel Lesen, wenig Geld für Bücher, Dauergast in alten Antiquariaten quer durch die Hamburger Innenstadt, dort fand ich die Klassiker die ich brauchte für günstiges Geld – einige stehen noch heute im Bücherschrank. Und dann sah ich ein Antiquariat, eines wie früher ….

Lange hatte ich nicht mehr meine Nase in Kisten alter Bücher gesteckt und den Geruch von vergilbtem Wissen aufgenommen. Und plötzlich war alles wieder da, Erinnerungen kamen und ich wollte eigentlich sofort hinein und schauen ob ich eines meiner alten Kinderbücher finde, welches der Lesemann dann einmal als “Retro” vorlesen könnte – aber leider … Ferien vom 23.12. bis in das neue Jahr.

Trotzdem, jetzt habe ich es gefunden und freue mich bereits auf den Frühling, Kaffee trinken gehen in Andernach und dann in dem kleinen Antiquariat in Erinnerungen schwelgen. Bücher sind doch einfach etwas wunderbares …..

Vielleicht sehen wir uns dort, … du als interessierter Leser/Vorleser … der Lesemann mit seinen tausend Ideen … und ich mit der Kamera …

Frohe Weihnachten
Reiner Bing

Street-Fotografie in Andernach. Im Bild eine kuriose Scene nach einer Ausstellung. Das Plakat hing noch – aber Kunst war nicht mehr zu sehen oder konnte zumindest “falsch” interpretiert werden.

Unsere Empfehlungen für “gute” Bücher 

In unserer Homepage des Lesemannes haben wir einige unserer Lieblingsbücher vorgestellt MEHR LESEN. Aber es kommen nun immer weitere hinzu, wir kennen nicht alle und empfehlen ihnen daher nicht einfach “blind” zu kaufen, sondern den hervorragenden Service des örtlichen Buchhandels zu nutzen. Sie können dort das betreffende Kind beschreiben und bekommen daraufhin immer eine sehr gute und vor allem im augenblicklichen Trend liegende Empfehlungen.

Bendorfer Buchladen Internetseite hier 

Reuffel Internetseite hier

Und wenn sie einen Klassiker suchen, welcher vielleicht “vergriffen” ist, so kennen sie ja jetzt den Weg … zu einem kleinen Antiquariat in Andernach …

Das Lesen gibt mir Antworten auf die Fragen des Lebens

Das Lesen gibt mir Antworten auf die Fragen des Lebens

Das Lesen gibt mir Antworten auf die Fragen des Lebens

Wie bin ich zum Lesen gekommen? Auf jeden Fall zeigte mir das Vorlesen meiner Eltern einen Weg in die Welt der Bücher. Ich kann mich daran erinnern, dass ich schon als Kind viele Fragen hatte. Glücklicherweise fand sich in meiner Familie immer jemanden, der ein passende Antwort für mich hatte. Irgendwann kam aber der Punkt, an dem die Fragen komplexer und differenzierter wurden. Schnell fand ich heraus, dass mir Sachbücher Fragen in einer bisher unbekannten Tiefe erklären konnten. So las ich Bücher über die Geschichte der deutschen Teilung, Bücher über Wein, Bücher über die Entstehung der Kulinarik, Bücher über Manieren, Bücher über Philosophie und so viele mehr. Diese teilweise sehr alten Bücher haben das Wissen konserviert und mir die Möglichkeit gegeben, die Zusammenhänge neu zu verstehen.

An ein besonders schönes Erlebnis kann ich mich noch gut erinnern. Vor ungefähr 15 Jahren fiel mir ein Buch aus dem Nachlass meines Großvaters in Hände. Es war ein Science Fiction Roman aus dem Jahre 1890. Darin wurde beschrieben, wie ein von Schlaflosigkeit geplagter Mann eine Medizin verabreicht bekam, welche ihn bis zum Jahr 2000 schlafen ließ. Aus der Sicht des Autors war es eine utopische Jahreszahl, für mich jedoch war sie schon Vergangenheit. Es war so schön zu lesen, mit wie viel Fantasie das Leben in der Zukunft beschrieben wurde und der Abgleich mit meinem Alltag im Jahre 2007 war wundervoll. Hinzu kamen die liebevollen Illustrationen und die sehr ästhetische Gestaltung der Initial Buchstaben. So gibt einem das Lesen nicht nur Nahrung für den Geist, sondern auch etwas Schönes für das Auge.

Mit dem Lesen eröffnen sich neue Horizonte, die ich bis heute jeden Tag genießen kann. Ich bin ein großer Freund davon, seine freie Zeit damit zu verbringen etwas zu lesen. Das Schöne daran ist, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht, gibt es immer Zusammenhänge die man verstehen möchte, und das Lesen hilft mir diese zu verstehen. In einer schnelllebigen Zeit wie heute, bringt einem das Lesen auch wieder etwas Ruhe zurück. Man beschäftigt sich über einen längeren Zeitraum mit einem Thema ohne davon abgelenkt zu werden. Dies ist ein Zustand der in einer Zeit der Schnelllebigkeit und Trends mehr Wert besitzt als je zuvor.

Ein guter Freund aus Berlin

Kamishibai – Idee für Weihnachten

Wer für die kommenden Festtage noch kein Geschenk gebastelt hat oder vielleicht eh ein Mini – Kamishibai haben möchte, wird nun auf der Internetseite der Koblenzer Bündnis für Familie fündig. Direkt auf der Titelseite ist eine kleine Videoanleitung angefügt mit welcher das Basteln sicher gut gelingt. Einfach dem folgenden Link folgen:

 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner